Startseite
Mittwoch, 6. November 2013
  • English as lanquage
  • Deutsch als Sprache
Main Menu
Startseite
Ausstattung
Messtermine
Kontakt
Suche
Anfahrt
Download
Login





Passwort vergessen?
Herzlich Willkommen auf der Microsonden Seite PDF Drucken E-Mail

Microprobe Lab Uni-GoettingenWozu Elektronenstrahl-Mikrosonden?

Die Eigenschaften von Festkörpern, sowohl aus natürlicher Entstehung als auch aus technischer Herstellung, werden überwiegend durch ihre chemische Zusammensetzung geprägt. Wesentlich sind dabei auch stoffliche Veränderungen in submikroskopisch kleinen Dimensionen. Die Mikrobereichsanalytik strebt es deshalb an, immer kleinere Bereiche innerhalb eines Festkörpers einer vollquantitativen chemischen Analyse zu unterziehen, um Festkörpereigenschaften mit Chemismus zu korrelieren.
Die Elektronenstrahl-Mikrosondenanalyse (EMS) vermag einerseits, sehr kleine Bereiche -wenige µm ( =Mikrometer, 10-6 m) - aufzulösen und andererseits reproduzierbare quantitative Analysenergebnisse zu liefern. Mikrosonden werden deshalb weltweit in der industriellen Kontrolle, der Werkstoffforschung, Schadensanalytik und Entwicklung eingesetzt.

Mikrosonde in den Geowissenschaften


Natürliche Proben -überwiegend Gesteine- bestehen aus einer Vielzahl von Mineralen, die nur in seltenen Fällen chemisch homogen aufgebaut sind. Stoffliche Veränderungen innerhalb von Mineralen liefern wichtige Erkenntnisse zur Entstehung der Gesteine und tragen somit zum Verständnis der geodynamischen Vorgänge auf der Erde bei. So können beispielsweise Druck und Temperatur bei der Bildung von Gesteinen, aber auch Geschwindigkeit von Mineralreaktionen ermittelt werden. Die Mikrobereichsanalyse ist in den modernen Geowissenschaften unverzichtbar geworden: neben Proben aus der Natur werden ebenfalls Synthesen aus der Kristallzucht und experimentellen Petrologie untersucht. Biokristallisation, Umweltanalytik, Partikelidentifikation und archäometrische Untersuchungen sind weitere Beispiele aus dem breiten Anwendungsspektrum der EMS. Die Untersuchung der komplexen natürlichen Viel-Phasen-Systeme erfordert oft eine grosse Zahl von zu analysierenden Elementen und Flexibilität der Analysenprogramme. Deshalb ist die EMS des Geochemischen Institutes mit dem technisch möglichen Optimum an verfügbaren Detektoren ausgestattet; ein Umstand, der sich letztendlich auch in den hohen Anschaffungskosten von 1,8 Mio DM (1997) widerspiegelt.



 
Copyright 2006 Universität Göttingen / EMS-Laboratory
Goldschmidt Strasse 1 - 37077 Göttingen
Tel. +49 551 39 93 36